Temperaturabsenkung an der Heizung

Temperaturabsenkung an der Heizung

Nachts einfach auf die Bremse treten

Der Winter hat Deutschland fest im Griff. Das macht sich auch beim Brennstoff-Verbrauch für die Gebäudeheizung bemerkbar.
Nutzen Sie das Einsparpotential: senken Sie die Raumtemperaturen nachts um einige Grade.
Im Schlafzimmer sind ohnehin Temperaturen um die 16 °C für den gesunden Schlaf empfohlen. Wohnzimmer, Küche, Arbeitszimmer und Co. sind nachts unbenutzt und kommen mit ähnlichen Temperaturen aus.

Mit dieser Einstellung kann der Energieverbrauch durchschnittlich um fünf Prozent reduziert werden. Wie hoch die Ersparnis tatsächlich ist, hängt unter anderem von der Bauweise des Hauses ab.
Schlecht gedämmte Häuser in Schwerbauweise sparen weniger Energie ein, da sie schneller auskühlen und die Heizung öfter nacharbeiten muss.
Anders verhält es sich bei Gebäuden in Leichtbauweise. Insbesondere dann, wenn sie nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung oder sogar noch besser gedämmt sind. Also über eine energieeffiziente Heizanlage und wärmespeicherintensive Wand- und Deckenbauteile verfügen. Das automatische Abschalten der Heizung bei gut gedämmten Häusern ist der Absenkung in jedem Fall vorzuziehen.

Wer tagsüber selten zu Hause ist, kann die Funktionen auch während dieser Zeit nutzen. Sie können aber sicherzustellen, dass es warm ist, wenn Sie zu Hause ankommen. Die Heizzeiten können mithilfe moderner Regler eingestellt werden. Sie berechnen den Heizbeginn selbstständig. Es muss lediglich programmiert werden, wann die optimale Temperatur im Raum erreicht sein soll. Wir, als Meisterbetrieb der Innung für Sanitär- und Heizungstechnik helfen Ihnen dabei. Vor Ort stellen wir schnell fest, über welche Regelungsmöglichkeiten Ihre Heizungsanlage verfügt oder welche Komponenten für eine energiesparende Regelung nachgerüstet werden können.

Quelle: Fachverband SHK NRW Bildquelle: IWO